Motorisiert

Nebenan (und nicht nur da) gibt es gerade eine ganze Reihe „Medienoutings“, es geht darum, warum man wann im Leben nicht gelesen hat oder was für ein Nichtverhältnis zu Zeitschriften besteht oder dass man keine Filme guckt. Ich hätte auch etwas zu Leselücken zu sagen oder zu meiner Filmkarriere, und dass ich mit Zeitschriftenartikeln nicht die Kolumne in der Brigitte meine, habe ich meinen Studenten gerade letzte Woche erklärt. Heute aber zu einer anderen Geschichte voller Auslassungen in meinem Leben: Das Autofahren. Mein Bruder#1 formulierte es freundlich so, dass ich nicht so viel Benzin im Blut habe wie er. Ich würde einfacher sagen, ich kann nicht Auto fahren. Womit wir schon mitten im Bereich der Halbwahrheiten sind. Denn ich habe wie fast alle meines Jahrgangs Autofahren gelernt, sogar als eine der ersten meines Schuljahrgangs, und damit gingen die Probleme los: die Aufmerksamkeit. Ich war eines der ersten Mädchen, die Führerscheinprüfung hatten. Bis dahin war alles gut, kleine Unsauberkeiten wie mit dem rechten Hebel am Lenkrad blinken wollen, wenn es nach links gehen sollte und dann mit laufenden Scheibenwischern noch in der ersten Linkskurve den Wagen abwürgen waren bereits überwunden, es lief gut, ich konnte sogar einparken. Und fiel trotzdem durch. Und das war natürlich bei den ersten Prüfungen hochinteressant. Denn damit war ich nicht eine der ersten mit Führerschein, sondern die allererste, die durchgefallen war. [Natürlich war das auch nicht wahnsinnig interessant, das ist nur negative Egozentrik, aber ich habe es so empfunden. 96 Mitschüler, die „OHA!“ sagen.] Und von da an war ich unsicher und nervös. Im zweiten Anlauf (den ich vor allen geheim gehalten hatte) bestand ich, aber ich bin nie ein Autofahrer geworden. Ab und zu nahm ich das Auto meiner Eltern, überlegte vorher akribisch, wo man am Zielort parken kann, und war immer froh, wenn das Auto und ich wieder zu Hause waren. Am Studienort hatte ich kein Auto, im Ausland habe ich mich leider nicht getraut. Wäre ich in Peru Auto gefahren, wäre ich heute entweder tot oder aber Stock-Car-Rennen-tauglich – großes Versäumnis. In dem Land, wo das KO-Kriterium bei Vorfahrtsregeln „Größe und Alter des Wagens gehen vor“ (nur wieder: in welcher Gewichtung bei Erfüllung beider Kriterien?) ist, wo man bergab den Motor ausmacht, die Ampeln im Kabelgewirr über der Straße sowieso nicht sichtbar sind, wo Lastwagen auch mal einen Kleiderschrank als Führerhäuschen haben und man durch die Löcher im Bodenblech prima die Tiefe der Schlaglöcher im Blick hat, da wäre ich vielleicht furchtlos und geländetauglich geworden. Zumal mir als Radfahrerin das peruanische Blinken sowieso ganz natürlich gewesen wäre: Links rum? Dann linken Arm raushängen (lässig). Rechts rum? Linke Hand aufs Dach legen. Hätte, hätte. Zurück in Deutschland zog ich wieder in eine Unistadt ohne Autobedarf, wegen stetiger Entwöhnung bin ich auch bei den Eltern nicht mehr vorne links ins Auto gestiegen, und in den neuen großen Wagen mit Flugzeugcockpit dann schon gar nicht. Und so gingen die Jahre ins Land. Irgendwann hätte ich mir nicht mal mehr zugetraut, bei einem Notfall die Fahrerrolle zu übernehmen. Ich wäre eine sichere Kandidatin für Aberkennung des Führerscheins wegen mangelnder Nutzung gewesen, und eine Nachprüfung hätte ich nicht im Ansatz bestanden (allein, weil ich nicht hingegangen wäre.) Und dann kam der Lieblingsitaliener. Der Lieblingsitaliener hat ein Auto, was ja für mich nichts heißt, ich kann auch in diesem Auto wunderbar auf dem Beifahrersitz sitzen. Wenn der nicht besetzt ist. Denn so hat er mich zum Autofahren gezwungen, nach einigen unverbindlichen Anläufen à la „wir könnten ja mal üben, auf irgendeinem Parkplatz“. Wir haben zusammen das Kind weggebracht (er fuhr, natürlich), er wartete im Auto, und als ich wiederkam, war nur noch der linke Platz frei und er saß sehr entspannt und freundlich lächelnd rechts. „Du fährst.“ Er hat nicht nur ein Auto, er hat auch großes Vertrauen. Und gute Nerven, die ich schon an der 2. Ecke verlor, als mich ein Bus anhupte. Nach dieser Überrumpelung musste ich immer mal wieder fahren, von Routine war ich allerdings weit entfernt, die Fahrten endeten mal mehr, mal weniger verschwitzt, ich war tapfer, meine Mitfahrer waren tapfer, aber wirklich glücklich war ich nicht. Allein mit dem Kind wäre ich noch immer nicht gefahren, dafür fuhr ich bei Wind und Wetter weiterhin mit dem täglich schwerer werdenden Kind im Sitz mit dem Rad den Berg hoch und runter, inzwischen auch mit Helm, aber das ist eine andere Geschichte. Dann vergaß der Lieblingsitaliener bei einer Konferenz seine Brille. Er sagt, diesmal war es kein Trick, aber just in dieser Woche mussten wir zu diversen, nicht mit dem Rad oder Bus zu erreichenden Orten im Umland. Also saß ich wieder links. Und es ging.

Inzwischen fahre ich, inzwischen akzeptiert auch der Sohn, dass Mami lenkt, inzwischen schaffe ich es in die enge Garage aus den späten 60ern, inzwischen fahre ich auch alleine mit dem Auto zu Zielen, wo ich noch nicht genau weiß, wie die Parkplätze aussehen. Auf der Autobahn war ich seit der Fahrstunde nicht mehr, aber es wird besser und mein Radius größer. Bisher hat mich auch niemand als Betrügerin vom Lenkrad weggezerrt, und meine Nervosität, wenn ich z.B. vor den Büros meiner Kollegen rangieren muss oder die Ampel am Berg rot ist, ist fast verschwunden. Vorgestern war ich nun auf völlig fremdem Terrain. Da der Lieblingsitaliener müde, matt und marode mit Grippe im Bett lag, musste ich den Fox in die VW-Werkstatt zum Reifenwechsel fahren. Was heißt musste: ich habe es angeboten! Freiwillig! Ich kam mir sehr souverän vor, als ich bei VW auf den Hof fuhr, ich habe unfallfrei vor den Augen mindestens Hunderter Autoprofis geparkt, und ich habe an der Theke ganz lässig gesagt, dass ich einen Termin zum Reifenwechsel habe. Bis dahin hat niemand was gesagt, keiner hat mich ausgelacht oder ungläubig die Fahrzeugpapiere sehen wollen. Ich ging als Autofahrerin durch. Fast. Denn dann ist mir ein kleiner Fehler unterlaufen: Wo das Auto denn stehe, fragte die Dame. „Da drüben“, sagte ich immer noch lässig, „der VW.“ „Der VW, ah…“, sagte die VW-Angestellte, aber da hatte ich es schon gemerkt und schnell Details wie Farbe, Typ (den ich wusste!) und Kennzeichen hinterhergeschoben. Es war knapp, aber ich durfte das Auto hinterher doch wieder mitnehmen. (Noch knapper war es vermutlich bei der älteren Dame, die mit mir zusammen auf die winterfest gemachten Autos wartete und dann auf den Hof stürzte und rufend und schimpfend ein Auto zum Stehen brachte. Das sei IHR Auto! Wo der junge Mann damit hinwolle? Er solle SOFORT aussteigen! Er wolle das Auto nur in die Werkstatt fahren, sagte der KFZ-Mechaniker, sie sei doch zum Reifenwechsel da…?) Ich übe jedenfalls weiter, und wenn es weiter so gut klappt, lenkt Mami das Auto bald auch ohne Fahrradhelm.

 

11 Gedanken zu “Motorisiert

  1. Kommt mir bekannt vor: Führerschein drei Tage nach dem Geburtstag gemacht (kein Mal durchgefallen allerdings), dann ein bisschen mit dem Auto der Eltern rumgefahren und dann so fünf bis sechs Jahre überhaupt nicht rumgefahren, Studium, Ausbildung, kein Geld fürn Auto und irgendwie auch kein Bedarf.

    Dann haben wir uns doch einen kleinen Citroen geholt und mit dem bin ich dann eigentlich recht viel gefahren, weniger als der Mann, aber regelmäßig und hab dann nachher sogar so krasse Sachen wie Anfahren am Berg (aka im Parkhaus) gemacht. Und dann haben wir den C2 verkauft und einen Golf geholt mit Automatik und allem drum und dran und mit dem bin ich jetzt in den letzten zweieinhalb Jahren keine zehn Mal gefahren. Allerdings haben wir in den letzten Monaten wieder ein bisschen Fahren geübt, eben genau damit ich im Zweifelsfall nicht mit Panik im Auto sitze, weil ich mir nichts mehr zutraue. Aber bis ich mit dem Auto in einem „normalen“ Parkplatz in der Stadt einparke, da muss ich noch ein bisschen üben.

  2. Ein wunderschönes Outing. Auch wenn ich das genaue Gegenteil bin. Eine miserable Beifahrerin und -in meinen Augen- eine gute Fahrerin. Das wäre jetzt etwas für Küchenpsychologen, die Beifahrer und die Fahrer ;-).
    Jedenfalls toll, dass das neue Blog zum Schreiben verführt.

  3. Die Tricks muss ich mir merken, denn bei uns ist es leider ähnlich: meine Frau will nicht fahren, ich mach das eigentlich ganz gern. Normalerweise ist es auch kein Problem, dass ich dadurch praktisch allein fahre, aber wenn es mal einige hundert Kilometer weit in den Urlaub geht, dann würde ich mich eigentlich gern abwechseln können.

    (die praktische Fahrprüfung hab ich übrigens auch erst im zweiten Anlauf geschafft)

  4. Ich kann mich bei den Outings gleich anschließen und erkenne mich so im Blogpost und Annes Kommentar wieder!
    Führerschein gleich bestanden (allerdings erst Monate nach meinem 18. Geburtstag gemacht – war das schon ein Zeichen?!), in den ersten zwei Monaten gleich mal beim Ausparken angedotzt, dann wegen größerer OP dreiviertel Jahr nicht gefahren und die „Sicherheit“ war weg.
    Im Studium kein Auto gebraucht/gehabt, nur bissi mit uralt Polo meiner Mama gefahren. Als der weg war wollte ich mit dem nigelnagelneuen Focus auch nicht fahren.
    Funfact: 11 Jahre nach meinem Führerschein hab ich mir dann ein Auto gekauft – welches allerdings mein Mann probe gefahren ist 😉 (Smart mit Automatik) Ich hab dann Wochen später auf dem Parkplatz (Klassiker) erste Fahrerfahrung gesammelt. Jetzt fahre ich verhältnismäßig sicher, wenn: ich die Strecke kenn, ich weiß, wo ich am Ziel parken kann, es sich nicht um eine Großstadt und/oder das Ausland handelt. Und Vollkasko beruhigt auch 😉

    Danke für die Outings, ich fühle mich verstanden.

    Liebe Grüße von der paule

  5. Pingback: Dings-Outing I (Bücher) | just another weblog :: Christian Fischer – fine bloggin' since 2001

  6. Pingback: Woanders – heute über Duftkerzen, Autofahren, demente Großmütter und anderes | Herzdamengeschichten

  7. Ich bin anderthalb Jahre total viel gefahren, 400km in der Woche, Kind vom Land halt, das war gar keine Frage. Dann bin ich in die Stadt gezogen, das Geld reichte nicht mehr für ein Auto und ich hatte echten Trennungsschmerz. Ohne Auto, das war ja wie amputiert. Anfangs bin ich da alles gefahren, was nicht schnell genug in Sicherheit gebracht wurde. Dann nicht mehr, auch das ergab sich so. Und nach ein paar Jahren sollte ich dann wieder und stellte fest: ich mag gar kein Auto fahren. So gar nicht. Es nervt mich, auf irgendwelche Schilder zu achten oder auf andere Verkehrsteilnehmer, ich träume lieber vor mich hin und denke an sonstwas. Ich will nicht und nach ein paar Jahren konnte ich auch nicht mehr, und so ist das jetzt immer noch. Sogar meine Freundin hat eingesehen, dass ich ihr Auto wirklich nicht fahren sollte.
    Jetzt mach ich mir Sorgen – wenn man auf so hinterhältig-freundliche Weise doch wieder zum Fahren gebracht werden kann… Hmm. Vielleicht sollte ich den Lappen abgeben? Ich weiß genau, meine Freundin will aufs Land ziehen…

  8. Schließe mich auch an, Autofahren stresst mich bis zum Migräneanfall. Daher lasse ich es seit ein paar Jahren. Allerdings finde ich es blöd, wenn mein Freund im Urlaub hunderte von Kilometern fährt und keinen hat, der ihn mal ablöst. Hm, vielleicht kaufe ich mir einen Fahrradhelm und wage es doch noch mal …

  9. Oh ja, kommt mir auch sehr bekannt vor. Führerschein mit 22 gemacht, viel und sogar gern‘ gefahren (weil mein damaliger Freund ein Auto hatte). Dann Trennung und nie wieder ein Auto benötigt oder zur Verfügung gehabt. Dann wurde mir auch noch meine Brieftasche gestohlen, inkl. des Führerscheines natürlich.
    Ich habe mir zwar einen Neuen ausstellen lassen aber gefahren bin ich trotzdem nicht mehr. Der Führerschein ist übrigens schon wieder unauffindbar. Mein Kerl hat natürlich ein Auto und würde es gerne sehen, wenn ich auch mal führe. Aber mit Kleinkind …mh. Neulich hab ich mich getraut auf dem Parkplatz ein Stück zu fahren (sogar mit 2 Kindern auf dem Rücksitz) und rückwärts eingeparkt hab‘ ich auch. Gut, die letzten 2 Meter hat mein Mann das Auto in die Lücke geschoben weil ich angst hatte, ich würde zuviel Gas geben aber ich überlege nun tatsächlich mal auf einem Übungsplatz zu fahren bis ich mich wieder sicher fühle.
    Dein Post bestärkt mich.

  10. Pingback: on my way | Percanta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *