Lizenz

Wir sind in einem Laden, der sich auf Kinder eingestellt hat: Während Mami die Kinderkleider durchguckt, kann der Nachwuchs mit den alten Spielsachen aus der großen Kiste spielen. Der Sohn nimmt dieses Angebot sofort an (und zwar so gut, dass Sachen anprobieren durchaus nicht möglich ist), spielt systematisch den ganzen Kisteninhalt durch, fährt Feuerwehren über den Boden, probiert Babyspielzeug aus, fliegt den Hubschrauber auf die Kleiderstange. Und er fragt. Das ist so seine Art. Zwischendurch ruft er mir zu, was er von der Verkäuferin erfahren hat. “Das sind Cowboys, Mami, die nennt man Cowboys”, oder: “Die Puppe hier heißt Käptn Blaubär. Ein Blaubär!”  
Ein Plastikding kann er nicht einordnen, es ist pastellig durchsichtig, halbfigural. “Was ist das?” Die Verkäuferin guckt es sich an. “Das ist ein Beißring.” “Ein Beißring?” “Ja, das ist für kleine Kinder.” Er dreht es in den Händen, denkt nach. “Und wenn man den Beißring kauft – dann darf man kleine Kinder beißen?” 

Geht so. Nicht.

Also, liebe Linke, natürlich ist Reichtum teilbar. Aber doch bitte VOR dem T!  Reich|tum, der
Ok, reicht|um geht auch, in solchen Sätzen wie: “Der in diesem unseren Lande angesammelte Reich|tum reicht, um davon gut zu leben”. Aber ohne vernünftige Grammatik wird das doch wieder nichts mit der neuen Gesellschaft. 

Gedichte!

Kaum ist man ein paar Tage weg, wird schon wieder gedichtet! Toll!
Bei Nic West gibt es eine Neuauflage der Limericks, diesmal in der Sonderform: “Famous poems rewritten as a limerick”.
Sie selbst hat den Anfang gemacht mit dem Herbstklassiker:

Der Dichter spricht: Gott, nun mal los,
mach den Herbst, der Sommer war groß.
Reimt „bleiben“ auf „schreiben“
beschreibt Blättertreiben –
im Hals spürt der Leser nen Kloß.

Ich kann es Ihnen nur ans Herz legen: Lesen Sie in dem deutschen Limerickblog weiter, und lesen Sie die Kommentare. Und dann lesen Sie bei Isa weiter. In den Kommentaren und sie selbst:

Herrgott, jetzt sieh halt mal zu,
der Sommer war mau, aber nu.
Kein Häuschen gebaut,
Beziehung versaut,
mach halt Herbst, dann ist endlich Ruh.

Ich hab natürlich auch schon mitgespielt. Es heißt vielleicht “Ich prangere das an”:

HErr, auf dem Herd steht Hühnersuppe.
Mit Dir hätte ich auch noch eins zu rupfen:
Die Bräune blass,
Die Füße nass,
Und auf den Fluren Schnupfen.

(Das nennt sich Assonanz von Vers 1 auf 2, so.)
Weiter Fassungen Rilke bitte nebenan bewundern, Morgenstern und Goethe waren auch schon dran, in hinreißenden Nachdichtungen. Kostproben? Bitteschön: 

“Ein Gleiches” von Herrn Buddenbohm: 

Über allen Gipfeln ist Ruh
Kein Tier macht Mäh oder Muh
Die Vögelein schweigen im Walde
Warte nur balde
Schreibt Goethe was dazu.

Und “Fisches Nachtgesang” von Ichichich:

u u u u u u u u
u u u u u u u u
- – – – – -
- – – – – -
u u u u u u u u

Und all die anderen. Lesen Sie die Kommentare. Und wenn wir mit den Gedichten durch sind, werden Sagen, Märchen, Romane der Weltliteratur und Architektur in Limericks besungen, verspricht Nic. Ich freu mich.