Philologen unter sich

1.
Baby B: “da! Baill, Baill!” Kollegen: “Kind, Du vokalisierst zu stark.” Unterwegs mit Philologen.

2.
Baby B. sagt zu Wasser aller Arten “Wawa”, zu Tee und anderen Flüssigkeiten in Bechern “Te” (und “heissss”). Als ich ihm erstmals kühlen Pfefferminztee anbiete, findet er den schmackhaft und denkt länger nach.
Schließlich zeigt er auf die Tasse: “Tewa?”
Ich finde das ziemlich sensationell.

3.
Und wenn uns jemand fragt, was wir sonst so für Hobbys haben, dann sagen wir: “Wir sammeln Komposita.”

Petite Apokalypse

Und dann war da der Moment, als wir alle nach dem letzten Konzert auf dem ziegelroten Kirchenvorplatz standen, die neuerdings auf Konzertreisen eingeführten Proseccodosen noch in der Hand und die Musik fast noch im Mund und lange noch im Ohr. Hinter uns ragte der Kirchturm mit fratzenziehenden Wasserspeiern, über uns die Krone einer alten Kastanie, dazwischen Abendsonne. Norddeutsches Idyll, in das plötzlich ein Vogel fiel. Er stürzte schnurgerade aus dem Laub über uns, durch nichts, durch keine Reaktion, kein Flügelschlagen abgefangen, und blieb nach dumpfem Schlag auf dem Stein liegen. Und er sah, daß sich der Himmel auftat, und den Geist gleich wie eine Taube herabkommen auf ihn.” Ein Federchen trudelte nach, “alle Augen warten auf Dich, Herre” und waren auf den grauen Körper gerichet. Eine kleine Ringeltaube, die nicht mehr zurückschaute, denn über dem weißen Ringel am Hals fehlte der Kopf.
Oh.
Und dann ein zaghaftes Stimmchen: “Ist die tot?”
Ziemlich. “Nun aber bleibt Taube, Hoffnung, Liebe, diese drei“, doch war in diesem Fall die Hoffnung vergebens.