Wie wir heißen


Während sein großer Bruder Ju den ganzen Tag schnabbelt, beschränkt sich Jas Vokabular noch auf die wirklich wesentlichen Dinge: “Mami” (= Mami), “Papi” (= meist Papi), “Opapa” (= Opapa), “Ju-u” (= Justus) und “Japa” (= Jasper), “Blubb” (= Fisch) und “Ba” oder “Da” (= der Rest der Welt). Seit Bruno da ist, sagt er auch stahlend “Beeeebi”, und zwar mit großer Begeisterung zu Bruno, zum Kinderwagen und auch zu mir, wenn er mich nicht gerade “Papi” nennt.
Bevor Ju begann, höchst eloquent die Welt zu erklären, nannte er seinen kleinen Bruder “Japser”, und wir folgten ihm darin. Von daher ist der neuste Name, den Ja für mich hat, augesprochen passend: “Fiepe”.
Guten Abend, unsere Namen sind Japser und Fiepe; wir kommen von den Anonymen Asthmatikern.

Backe backe Kuchen


Bruno und ich sind mit Patenkind Ja (1) und dem großen Bruder Ju (bald 3) auf dem Spielplatz. In der Sandkiste buddelt Ja meine Schuhe ein. “Da”, sagt er, “da”, und recht hat er.

Ju klopft währenddessen sorgfältig Sand auf der großen roten Schaufel fest. “Hier”, sagt er und bringt mir die Schippe, “das ist fertig.” “Oh toll”, begeistere ich mich, “hast Du Kuchen gebacken? Ist das ein Apfelkuchen?”
Ju guckt ernst zwischen der Schaufel und mir hin und her. “Nein. Das ist plattgeklopfter Sand.”
Realismuswochen auf dem Kinderspielplatz.